Donnerstag, 18. Juli 2013

Nachtspaziergang

Der vor knapp dreihundert Jahren lebende Dichter August Graf von Platen beschrieb in einem Gedicht ,das man "Nachtspaziergang" nennen könnte ,die Gemütslage eines vom Wetter abhängigen Menschen :
"wie rafft ich mich auf in der Nacht in der Nacht
und fühlte mich fürder gezogen;
die Gassen verließ ich ,vom Wächter bewacht,
durchwandelte sacht -in der Nacht in der Nacht,
 das Tor mit dem gotischen Bogen.
Der Mühlbach rauschte durch felsigen Schacht ,
ich lehnte mich über die Brücke,
tief unter mir nahm ich der Wogen in acht;
die wallten so sacht -in der Nacht in der Nacht;
doch wandelte keine zurücke .

Ich blickte hinauf in der Nacht, in der Nacht,
ich blickte hinunter aufs neue;
Oh wehe ,wie hast du die Tage verbracht !
Nun stille du sacht -in der Nacht in der Nacht ,
im pochenden Herzen die Reue!"