Mittwoch, 25. September 2013

Frieden und Krieg

Ist der Krieg der Vater aller Dinge ??


http://www.br.de/radio/bayern2/sendungen/radiowissen/kriege-friedensentwuerfe-philosophie-100.html
http://br.de/s/QUkGF2

Ist es seit 2000 Jahren ein Traum der Philosophen hier eine konstruktive ,sinnvolle Lösung zu ersinnen ?


John Hick formuliert es so "Eine Welt ,in der es weder Schmerz noch Leid gibt, wäre zugleich eine , in der es keine moralische Entscheidungsmöglichkeit gibt und daher auch keine Möglichkeit moralischen Wachsens und moralischer Entwicklung ", in seinen Ausführungen in "encountering Evil"






Bestimmte Zeitgenossen behaupten ,dass die Existenz des Bösen beweise, dass es keinen Gott gebe-somit logisch nicht vereinbar sei mit der Existenz eines doch allwissenden , gütigen Gottes.
Noch allgemeiner ausgedrückt ,wird eine Existenz des Bösen gleichgesetzt mit der Unwahrscheinlichkeit einer Gottesexistenz.

Ein zeitgenössischer Philosoph Simon Blackburn vergleicht in seinem Buch "Think" , unsere Welt mit einem Schlafsaal eines strengen Internats. "das Dach leckt , die Ratten laufen umher ,das Essen ist ungenießbar, manche Schüler sind kurz vor dem Verhungern .Es gibt aber eine verschlossene Tür ,hinter der die Schulleitung sitzt; niemand kommt jedoch aus der Tür hinaus. Man fängt an zu spekulieren ,wie diese Schulleitung wohl beschaffen sei .Kann man vom Schlafsaal aus schließen ,so wie man ihn vorfindet, daß die Schulleitung erstens genau weiß ,wie die Zustände sind; zweitens sich intensiv um das Wohlergehen kümmert ;drittens über unbegrenzte Möglichkeiten verfügt ,die Zustände zu verbessern ? Dieser Schluß ist verrückt .man würde sicher eher vermuten ,dass entweder die Schulleitung nichts weiß ,sich nicht kümmert oder nichts tun kann ".

Theodizee ist das Zauberwort ; der Versuch das Böse in der Welt zu erklären ...
(wörtlich übersetzt "Rechtfertigung der Gerechtigkeit Gottes")
Augustinus verteidigte schon den "freien Willen " mit seiner These "alles was böse ist ,ist entweder Sünde oder die Strafe für eine Sünde "...."Gott erschaffe nur, was gut ist ...
da aber der Mensch einen freien Willen habe ,könne er sich vom Guten abwenden und somit verantwortlich werden für das ungeheure Ausmaß von Leid" ...

Es gibt auch noch eine weitere Theodizee ,die davon ausgeht ,dass das Leiden von Gott als Mittel zu höherem Wohl zugelassen wird.  So wie Richard Swinburne behauptet ,dass diese schmerzliche Welt ein "Tal" sei, in dem "Seelen gemacht " würden. Die Prüfungen und Sorgen würden moralisches Wachstum fördern.
 Ausgeschlossen werden muß hier das Leiden beispielsweise hungernder Kinder in Afrika ,eine Verbindung zu einer Verbesserungsmöglichkeit des Menschen kann hier nicht hergestellt werden. 
Texte und Auszüge aus dem Buch "Philosophie"..eine  illustrierte Reise durch das Denken ,Hrsg.David Papineau

Vorerst abschliessend ein Ausspruch von Augustinus :
"Wir suchen nicht den Frieden, um im Krieg zu sein ,sondern wir gehen in den Krieg ,damit wir Frieden erhalten .Sei also friedvoll im Krieg ,auf dass du jene bezwingst ,gegen die du Krieg führst, und bringe sie zum Reichtum des Friedens ".  

http://www.youtube.com/watch?v=37dw2r45Xzg&list=FL9a6axN3h2ji3csS-d6PyKw&index=43