Montag, 4. August 2014

Über Habgier und Geiz











dieses Gemälde des Künstlers Hendrik Gerritsz Pot entstand im Jahre 1622 .Gerritsz Pot lebte von 1585-1657 in Harlem geboren ; dieses Bild entstand in Amsterdam. Es nennt sich Avatitia.
Die alte Frau , die zwischen Geldbeutel und einer Anhäufung von Kostbarkeiten sitzt, spricht symbolisch für die Todsünden Habgier und Geiz .
Zugleich klingt aber auch sehr deutlich der Aspekt der Varitas (Eitelkeit, Nichtigkeit) an.
Wie Jugend un Schönheit der Frau bereits entschwunden sind , so wird sie auch bald auch das Leben überhaupt und damit ihren Reichtum verlieren .




 Mich hat es sehr beeindruckt wie klar der Maler diverse Elemente des Bildes hervorhebt .Leider konnte ich es nicht besser darstellen ,da ich nicht die beste Kamera habe. Ich möchte es euch trotzdem vorstellen und hoffe ihr findet Gefallen daran . 
Noch ein kleines Gedicht zur Habgier von Karl Klaus 

Habgier und Habgier

"Ja freilich Habgier: die es nicht haben ,die möchtens den anderen nehmen, die noch nicht gespeist haben, sind noch nicht satt ; noch lebend , lechzen sie , sich zu erlaben.

Doch hätte die Habgier dessen, der hat, 
nicht eher sich vor andern zu schämen ?" 

Gute Nacht ihr Lieben und schön großherzig bleiben :)
denkt dran :das letzte Hemd hat keine Taschen!.....also kann man nichts mitnehmen auf die große Reise wenn es mal soweit ist .

hier ist der weiterführende link ,der euch zum Ausstellungsort dieses Bildes führt .Die Ausstellung ist noch länger ,keine Sorge .