Samstag, 11. Oktober 2014

Septembermorgen

"Im Nebel ruhet noch die Welt ,
noch träumen Wald und Wiesen,
bald siehst du wenn der Schleier fällt ,
den klaren Himmel unverstellt ,
herbstkräftig die gedämpfte Welt im warmem Golde fließen"








dieses schöne Gedicht ist von Eduard Mörike (1804-1875) ,deutscher Erzähler und Lyriker